LUST AUF KAFFEE KOCHEN

WIR ZEIGEN WIE ES GEHEN KANN

Lust auf Kaffee?

Der Kaffee ist nach Wasser das meistgetrunkene Getränk auf der ganzen Welt. Schon über 1.000 Jahre lieben die Menschen das stimulierende Getränk mit seinem wohltuenden Duft und dem einzigartigen Aroma

Ein guter Start in den Tag beginnt für viele mit dem Genuss einer Tasse Kaffee.

Wer möchte das nicht, endlich den perfekten Kaffee zubereiten? Sich zuhause wie ein echter Barista fühlen? Ohne eine gute Kaffeebohne, das richtige Brühgerät und das passende Zubehör klapp es natürlich nicht.

Der perfekte Kaffeegenuss fängt also nicht erst beim Kochen an.

Die Wassertemperatur beim Kaffee kochen

Die ideale Wassertemperatur liegt für die meisten Zubereitungsformen bei 92°- 96° C. Ist das Wasser heißer, schmeckt der Kaffee bitter. Ist das Wasser kälter als 85°C, schmeckt der Kaffee wässrig bis sauer. Die Wassertemperatur hat einen großen Einfluss darauf, welche und wie viele Aromastoffe aus dem Kaffee

gelöst werden.

Frisch gemahlen schmeckt der Kaffee am Besten.

Im Handumdrehen gelingt dies mit einer Kaffeemühle, deren Mahlgrad man fein justieren kann und so auf den persönlichen Geschmack abstimmt – feines Mehl für Espresso, mittelfeines für Filterkaffee und grobes für die French Press.

Man sollte den Mahlgrad immer der gewählten Zubereitungsform anpassen, damit der Kaffee optimal extrahiert wird. Das ist wichtig zu berücksichtigen, damit der Kaffee einen ausgewogenen Geschmack erhält.

Tipp: Je heißer das Wasser und je länger der Kontakt mit dem Wasser bzw. die Zubereitungszeit, desto gröber sollte der Kaffee gemahlen sein. So schmeckt der Kaffee garantiert ganz einfach richtig gut.

Tipp: Je feiner der Mahlgrad gewählt wird, desto kürzer ist die ideale Zubereitungszeit.

Welche Zubereitungsarten gibt es?

Im Folgenden haben wir einen kleinen Überblick zusammengestellt, die alle ihre eigenen Besonderheiten haben, woraus leckerer Kaffee entsteht.

Handfilter

Der Handfilter ist der Klassiker mit Comeback, denn kaum eine Methode ist so einfach wie der Handfilter, besonders beliebt auch als Stutzenfilter, damit er direkt in die Isolierkanne gefiltert werden kann. Der Mahlgrad deines Kaffees sollte etwa Speisesalz-fein sein.
 Den Papierfilter in deinem Handfilter solltest du vor der Benutzung mit heißen Wasser aus dem Wasserkocher ausspülen, dies beseitigt eventuellen Papiergeschmack und bringt den Filter auf eine gute Temperatur.

French Press

Bei dieser auch vergleichsweise einfachen Zubereitungsmethode übernimmt ein Metallsieb, das durch das mit Kaffeepulver versetzte Wasser gedrückt wird, die Rolle des Filters. Da kein Filterpapier zum Einsatz kommt, gehen wesentlich mehr Kaffeeöle und -fette in den Kaffee über. Der Kaffee schmeckt häufig etwas intensiver, voller als bei gefiltertem Kaffee. Das Kaffeemehl muss wesentlich gröber gemahlen werden als bei jeder anderen Methode.

Filterkaffeemaschine

Die Filterkaffeemaschine funktioniert nach einem ganz ähnlichen Prinzip wie der Handfilter – der wesentliche Unterschied ist, dass du das Wasser nicht per Hand über die Kaffee gießen musst, sondern die Maschine für einen stetigen leichten Wasserfluss sorgt.

Espressokocher

Das „Herdkännchen“ ist die klassische Zubereitung der italienischen Küche. Besonders etwas dunkler geröstete Kaffees oder explizite Espresso-Röstungen schmecken am Besten aus dem Herdkännchen.

2019-01-22T19:08:34+02:0018. Juni 2018|Tipps & Tricks|